Herzlich Willkommen beim Landesverband Thüringen

- des Bundesverbands Musikunterricht -

Thüringer Schülerpreis Musik

Idee   

Der Thüringer Schülerpreis Musik ist eine Initiative des BMU-Landesverbandes Thüringen. Im Vergleich zu anderen Fächern wie Naturwissenschaften oder Sport ist das Fach Musik hinsichtlich einer Preisvergabe an Schüler bisher unterrepräsentiert. Mit der Vergabe dieses Schülerpreises soll die Bedeutung von Musik nicht nur als Schulfach, sondern auch als gesellschaftliches Kulturgut hervorgehoben und gestärkt werden.

Ausschreibung

Die Ausschreibung richtet sich an alle allgemein bildenden sowie beruflichen Schulen in Thüringen, in denen das Fach Musik unterrichtet wird. Vorschlagsberechtigt sind alle Musiklehrer, welche Mitglied im BMU sind. 

Kriterien   

Der Preis soll für außerordentliche Leistungen im Unterrichtsfach Musik sowie besonderes Engagement im musikali­schen Bereich der Schule (Musik AGs, Schulorchester/-bands, Chor, solistisch, Stimmgruppenleitung etc.) vergeben werden.  Musikalisches Engagement im außerschulischen Bereich sowie Erfolge in Musikwettbewerben sollen nicht als alleiniges Kriterium gelten.

Preise

Eine Jury – bestehend aus Musiklehrern und Musikern – wählt aus allen Vorschlägen fünf Preisträger aus mindestens drei verschiedenen Schulformen aus. 

Die ausgezeichneten Schüler erhalten eine Urkunde, die im Rahmen einer Schulveranstaltung oder Abschlussfeier in angemessener Form überreicht wird, sowie eine Einladung zu einem Konzert des Bundeswettbewerbs Schulpraktisches Klavierspiel in Weimar. 

Der Preis wird alle zwei Schuljahre vergeben.

Meldung

Welche(r) Schüler/in oder welches Ensemble vorgeschlagen werden soll, wird durch den Fachlehrer bzw. die Fachkonferenz Musik der jeweiligen Schule entschieden. 

Die Meldung sollte neben Angaben zu Schule, Schulform und Musiklehrer auch eine kurze Begründung des Vorschlags enthalten und kann formlos per Mail oder postalisch bis spätestens 28.02.2018 an folgende Adresse eingereicht werden:

Corina Schütze-Herrmann

Ritterstraße 42

06556 Artern

Einladung zur XII. Weimarer Tagung Musiktheorie und Musikpädagogik - Thema: Klang und Bild

„Wenn ich Musik höre, sehe ich dabei entsprechende Farben. [...] Es sind wunderbare unaussprechliche, außerordentlich verschiedene Farben.“ Diese Sinneseindrücke beschrieb ein Komponist: Olivier Messiaen. Musik kann Bilder zum Ausdruck bringen und Bilder zur Vorlage nehmen, als Auslöser, Impulsgeber, Inspiration. Zugleich kann das Visuelle Brücken bauen in der Vermittlung – und Anknüpfungspunkte markie- ren für Diskussionen.

Auf faszinierende Weise entdecken kann man dies im Buch MusiK-Kunst (erschienen im Helbling Verlag, 2016). Es bietet eine Fülle von Anregungen und Eindrücken für ein lebendiges Verständnis von Bild und Klang – der Autor Mathias Schillmöller wird diese bei der XII. Weimarer Tagung praktisch entfalten. In anderen Workshops werden Bewegungsbilder durch Marianne Steffen-Wittek, Christhard Zimpel und Gero Schmidt-Oberländer erkundet.

Hinzu treten Referate aus verschiedenen Perspektiven: Sie verbinden musiktheoretische, musikwissenschaftliche und didaktische Sichtweisen. Den Eröffnungsvortrag wird Helga de la Motte-Haber halten, die Begründerin einer modernen Systematischen Musikwissenschaft, die die Synästhesie intensiv durchleuchtet. In das große thematische Panorama von Bild und Klang werden sich u.a. Malerei, Filmmusik und Operninszenierungen eingliedern.

Schon zum zwölften Mal bringt die Weimarer Tagung Musiktheoretiker(innen) und Pädagog(inn)en zusammen. Die erneute und verstärkte Kooperation mit dem Bundesverband Musikunterricht bürgt für ein praxisnahes Programm, in dem zahlreiche Impulse für Unterricht in Schule und Hochschule gegeben werden sollen.

Kooperationspartner für diese Tagung sind wieder das Zentrum für Musiktheorie der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, die Fachrichtung Komposition / Tonsatz der Hoch- schule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“

Leipzig und das Institut für Musik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Zusammenarbeit mit der Gesell- schaft für Musiktheorie (GMTH).

Das Bild möge Klang werden und der Klang viele Bilder auslösen – damit aus der Verbindung verschiedener Sinneseindrücke nachhaltige Erfahrungen erwachsen!

 

Anmeldung: manuela.jahn.xxx@keinSpam.hfm-weimar.de

VORANKÜNDIGUNG: Musiklehrertag bei der Leipziger Buchmesse

„Da ist Musik drin!“ lautet das Motto des Musiklehrertages 2018, den die Leipziger Buchmesse gemeinsam mit MDR KLASSIK ausrichtet. Alle interessierten Verlage mit einem musikpädagogischen Angebot sind eingeladen, sich zu beteiligen. Die Vorträge und Workshops bieten Lehrern und Erziehern die Möglichkeit, sich aktiv mit dem Thema Musikpädagogik zu beschäftigen und sich Tipps für den eigenen Unterricht zu holen.

 

In 30-minütigen Panels präsentieren Aussteller ihre aktuellen Titel einem Fachpublikum aus Lehrern und Erziehern. Anschließend werden Inhalte in Übungen oder Workshops praxisnah vertieft. Die Leipziger Buchmesse knüpft an die große Musiktradition der Stadt Leipzig an und macht mit ihrem Ausstellungsbereich der Musik in Messehalle 4 auf Innovationen und kreative Entwicklungen der Branche aufmerksam. Mit rund 32.000 pädagogischen Fachbesuchern ist die Leipziger Buchmesse eine der wichtigsten Messen für Bildung und Leseförderung in Deutschland. Im Rahmen des Musiklehrertags wollen wir Synergien nutzen, die Bereiche Musik und Bildung zusammenführen und ein interessantes Programm zum Thema Musikpädagogik anbieten.

 

Termin: 16. März 2018

10:00 Uhr: Crazy music: Komponieren in 30 Minuten*

ab 11:00 Uhr: Beginn der Panels und Fortbildungen

 

Weiter Informationen:

http://www.leipziger-buchmesse.de/Bildung/Programm/Musiklehrertag/

Runder Tisch zur Situation des Musikunterrichts in Thüringen

Ein großer Erfolg für den BMU!!

 

Am 20.7. fand ein sehr ertragreicher "Runder Tisch" zum Thema Musikunterricht im Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport statt. Initiiert vom BMU und dem Landesmusikrat lud Staatssekretärin Gabi Ohler (4. von links) Expertinnen und Experten aus Politik und Bildung ein, um die Problem- und Handlungsfelder zu besprechen und Lösungsansätze zu formulieren. Im Bild ganz links der Präsident des Landesmusikrates Prof. Dr. Eckart Lange, zweiter von rechts der Präsident des BMU-Landesverbandes Prof. Gero Schmidt-Oberländer.

 

Im Fokus stand vor allem die mehr als unbefriedigende Situation an Regelschulen:

- Unterricht findet nicht nach Stundentafel statt oder fällt ersatzlos aus.

- Viele Regelschullehrer*innen sind an drei oder mehr Schulen im Einsatz, der Aufbau eines musikalischen Schullebens ist so nicht möglich.

- Der Unterricht findet epochal statt, so entstehen halb- bis ganzjährige Lücken, die eine aufbauende Arbeit im Sinne des Lehrplanes unmöglich machen.

 

Folgende Lösungsansätze wurden vom BMU vorgeschlagen und in der Runde diskutiert:

kurzfristig: qualifizierte Musikschullehrer*innen mit instrumentalpädagogischem Abschluss als "Seiteneinsteiger" einsetzen. Hier müsste schnell eine rechtssichere Grundlage geschaffen werden.

Begründung: im Musikunterricht nach dem Thüringer  Lehrplan steht das musikalische Handeln als Grundlage für Können, Wissen und Begrifflichkeit im Fokus.  Dieses verlangt zum einen kontinuierliches Lernen, zum zweiten für die Vermittlung musikalischer Praxis geeignete Pädagog*innen. Diese finden sich unter Instrumentalpädagog*innen mindestens genauso wie unter fachfremd Musik unterrichtenden Englisch-, Mathematik-oder Sport- Lehrer*innen.

mittelfristig: Fortbildung „Musik fachnah unterrichten“ in Kooperation mit dem ThILLM (Start Schuljahr 2017/18). Voraussetzung hier ist, dass die teilnehmenden Lehrer*innen eine persönliche Nähe zur Musik haben (singen gemeinsam in einem Chor, spielen im Ensemble ein Instrument), bereit sind, zu improvisieren und sich zu Musik zu bewegen, Noten lesen können etc..

langfristig

- Stärkung der Ausbildung Lehramt Musik für die Sek I an der Uni Erfurt.

- Halten der Absolvent*innen an Thüringer Schulen durch attraktive Rahmenbedingungen (z.B. Ensemblestunden im Deputat)

- Werben für das Studium insbesondere unter „Landeskindern“, da diese erfahrungsgemäß eher bereit sind, in ihre ländliche Heimatregion zurückzugehen.

 

Als Ergebnis wurde festgehalten, dass eine Arbeitsgruppe mit Vertreter*innen aus dem BMU, dem ThILLM und dem TMBJS einen Zeit- und ToDo-Plan bereits im September festlegt, damit im Laufe des Schuljahres die gesetzlichen Grundlagen für die Weiterbildung von "Seiteneinsteigern" aus dem Bereich Instrumentalpädagogik erarbeitet werden können. Die Maßnahme soll dann ab dem Schuljahr 2018/19 greifen.

 

Ein großer Erfolg für den BMU!!

Der Landesmusikrat ehrt unseren Ehrenpräsidenten Martin Müller Schmied mit der silbernen Ehrennadel für seine Verdienste

Im Rahmen der Weimarer Schulmusiktage verlieh die Vizepräsidentin des Landesmusikrates Heise an unseren Ehrenpräsidenten Martin Müller Schmied die silberne Ehrennadel für seine Verdienste um die Musikpädagogik im Lande. Näheres hier https://www.lmrthueringen.de

IMPRESSIONEN - Die WEIMARER SCHULMUSIKTAGE 2017

 

Der Witz der Woche - Gerichtsurteil zur höheren Unterrichtsverpflichtung für Musiklehrer in Bayern

ANKLICKEN!

Willkommen auf der Website des BMU: LV Thüringen. Hier finden Sie aktuelle Informationen über unsere politische Arbeit und über unsere Fortbildungskurse. Außerdem können Sie sich über die aktuellen Projekte wie z. B. Schulen Musizieren, die Weimarer Schulmusiktage sowie den Bundeskongress informieren.

Über das Kontaktformular oder die angegebenen Mailadressen haben Sie die Möglichkeit den BMU-Landesvorstand Thüringen jederzeit anzuschreiben.

 

Viel Spaß beim Stöbern auf unseren Seiten.

 

Ihr BMU: LV Thüringen

    Termine

    Mittwoch, 26.09.2018

    4. Bundeskongress Musikunterricht: 26.-30. September 2018 in Hannover

     

     

    … mehr in der Terminübersicht